Sketchbook Magic Panda

Endlich mal was Gutes von Wacom! (Nachdem ich ein Cintiq bestellt hatte – im März – und es bis heute nicht bekommen habe und sie mir auch nicht sagen können, wo es ist, obwohl sie es angeblich Mitte Mai endlich verschickt haben… -> avoid Wacom e-Store!)

Jedenfalls haben sie in ihrem Newsletter drei Monate Skillshare.com-Teilnahme umsonst angeboten und in einem Kurs zu Sketchbook „Make daily art“ ist folgendes entstanden: „Greife mit geschlossenen Augen ein Malwerkzeug aus deiner Sammlung und bringe damit Farbe in dein Skizzenbuch.“ Natürlich hatte ich das Geodreieck und einen langen Radiergummi, zu dem ich dann noch einen 7B-Bleistift als „Farbe“ ausgesucht habe.

11 x 11 cm mit Klebtier.

SM1_Panda

Sorolla Ausstellung

Gestern abend war ich in der Sorolla-Ausstellung in der Hypo-Kunsthalle München, die echt schön war. Museumsseite
Unglaubliche Darstellungen von Wasser!
Allerdings war es ziemlich voll, da der Eintritt montags vergünstigt ist und die Ausstellung nur noch bis 3. Juli läuft. Lohnt sich aber echt, diese Farben kann man nicht reproduzieren. Da muss man das Original sehen.
Ich hatte nur Bleistift zur Verfügung und damit sind Farbskizzen schwierig, vor allem, wenn einem nicht die Namen der unterschiedlichen Farben einfallen oder sie zu gemischt sind. Sieht dann so aus:

Sorolla2_kleinSorolla1_kleinSorolla_Esel_klein

 

 

Around Gasteig

Am Sonntag gab es nachmittags eine Wetterpause zum Zeichnen. Da ich immer noch nicht das Gefühl habe, Architektur perspektivisch richtig darstellen zu können, habe ich mich an einem Hinterhof am Gasteig versucht. Nach einem eher verunglückten Versuch mit dem Säulenplatz fand ich die Brunnen als begrenzte Elemente viel spannender. Wasser ist allerdings das nächste Projekt, das mehr Übung braucht.

TrompeteCharlotte

GasteigtrompCharlotte

Echse aus Filz

Zur Zeit sieht es mit Zeichnen eher mau aus – wie Ihr ja schon an der langen Post-Pause gemerkt habt. Dafür gibt es wieder mehr Filz. Hier eine kleine Filzechse in 3D (ca 80 cm):20160502_131427

Comic-Farbtest

Um die Farbstimmung für den Comic auszuprobieren, habe ich vor einigen Tagen zu Sepiatusche (ja, kein Schwarz) und Aquarellkasten gegriffen. Gefühlt ging das ganze Bild schneller als die Outlines am Tablet.

Adam_klein

Malerei

Ein paar Gemälde von 2015 und 2014. Der spatzartige Vogel entstand nach der Ausstellung Georg Baselitz – Damals, dazwischen und heute. Haus der Kunst, München (2014/2015), quasi als Hommage.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Geinkt

Es hat echt eine Weile gedauert, die Outlines auf dem Tablet nachzuziehen. Folgende Schwierigkeiten hatte ich:

  • Stift rutscht ziemlich auf dem Tablet – ich verkrampfe mich total, um eine gerade Linie zu ziehen. Wurde gegen Ende besser.
  • Bei der Bleistift-Vorzeichnung habe ich mich an die Konturen herangetastet – jetzt muss die Linie aber genau an der richtigen Stelle sitzen.
  • Die Strichstärke variiert zu stark. Figuren im Hintergrund sollen ja einen dünneren Strich haben, aber in den letzten Bildern sind die Striche dünner als in den ersten.
  • Der Textsatz hat in Painter nicht wirklich funktioniert, weil man die Textebene nicht verschieben/drehen kann. Also alles speichern, in Gimp den Text schreiben und dann wieder in Painter die Sprechblasen zeichnen.
  • Für die Panels habe ich in keinem Programm eine Lösung gefunden, aber mit der Hand zeichnen finde ich auf Dauer nicht schön. Lineal auf dem Tablet irritiert mich total. Weitersuchen…
  • Profi-Comiczeichner erstellen sich aus ihrer Handschrift eine eigene Type – jetzt weiß ich warum. Die vorhandenen Schriften sehen nicht wirklich passend aus. In den Sprechblasen ist tatsächlich good old ComicSans – was für ein Klischee!  Aber ich fand es noch am passendsten.

Hier das Ergebnis:Granatapfelsaft_ink_text

Granatapfelsaft

Seit sicher über einem Jahr schleppe ich die Idee zu einem Comic mit mir herum. In einem Comic-Kurs des Atelierprojektes ist nun endlich  eine Version entstanden, die über grobe Strichskizzen hinausgeht. In den letzten zwei Nachmittagen habe ich die Hauptfigur (Erzählperspektive) und die endgültige Panelaufteilung festgelegt. Einen dezidierten Stil hat der Comic noch nicht, aber Hauptsache, er ist lesbar.

Hier die Fotografie der Bleistiftzeichnung – das Inken werde ich mal am PC probieren.

Granatapfelsaft_klein